Emotionale Bewerberansprache

By 15. März 2018 Presse

Wir konnten heute neue Zahlen aus einer brandaktuellen Studie zum Bewerberverhalten präsentieren. Die Pressekonferenz zeigt die Inhalte der Studie und auch die Konsequenz aus den Erkenntnissen: Eine neuen Art, mit Bewerbern umzugehen und damit das Potential im Recruiting zu verdoppeln!

50 Prozent der Jobsuchenden werden über klassische Recruitingmaßnahmen nicht erreicht. Die fehlende emotionale Ansprache bei der Personalsuche ist ein großes Problem für Arbeitgeber.

„Die fehlende emotionale Ansprache bei der Personalsuche führt dazu, dass beachtliche 50 Prozent der potentiellen Bewerber schlecht erreicht werden.“ zeigte Herbert Kling, Geschäftsführer meinungsraum.at, in der Präsentation der neuen Studie auf. 73 Prozent setzen bereits konkrete Maßnahmen, um einen neuen Job zu finden. Der wichtigste Faktor für einen neuen Job ist aber nur für 45 Prozent der 500 Befragten ein besseres Gehalt. 53 Prozent der Österreicher sind neue Aufgabengebiete deutlich wichtiger. 27 Prozent der aktuell Suchenden erwägen sogar einen Branchenwechsel. „Die aktuelle Umfrage zeigt, dass sich die Jobsuchenden in zwei große Gruppen zu je 50 Prozent teilen lassen: den emotionalen und den rationalen Typ. Genau in dieser Typenunterscheidung liegt das Problem klassischer Recruiting Maßnahmen, denn diese sprechen vornehmlich den rationalen Typ an.“

„So betragen die Recruitingkosten schon bei einfachen Positionen bis zu 5000 Euro, und dabei sind 70% der persönlichen Erstgespräche mit BewerberInnen für diese nur Informationsgespräche.“ konnte Heinz Herczeg, Geschäftsführer lifeCREATOR CONSULTING GmbH, aus seinen Erfahrungen berichten. Dabei ist gerade der emotionale Typ besonders spannend. Diese zeichnen sich durch eine höhere Loyalität sowie stärkere Identifikation mit dem Arbeitgeber und Rechtschaffenheit aus.
In unserer Pressemitteilung finden sich weitere Details aus den Erkenntnissen der Studie. Die Pressekonferenz können Sie auch in unserem Youtube-Kanal abrufen:

Fotos und Eindrücke von der Präsentation finden sich natürlich auch in Instagram und Facebook!